img 0211 / 498 46 26
img info@garten-unterberg.de
img gARTen • Melanie Unterberg • Mauerstraße 10 • 40477 Düsseldorf, NRW
Gartentipps
30. Mai

2018

mai

Hoch hinaus – das Hochbeet

Ein Hochbeet kann durchaus mit einigen Vorteilen aufwarten und ist heute daher häufig in Gärten oder auch auf dem Balkon zu finden. Der darin eingeschichtete Humus lässt Wärme entstehen, während er verrottet. Dadurch herrscht in dem Beet eine recht hohe Temperatur, die für eine verlängerte Kulturzeit der Pflanzen sorgt. Gleichzeitig sorgen die hohen Bauten dafür, dass Schädlinge, wie Mäuse, Maulwürfe und Schnecken, nicht an die Pflanzen gelangen und diese so nicht zerstören können. Ein weiterer Punkt spricht für die einfacher Pflege der Pflanzen. Hobby-Gärtner/innen haben die Möglichkeit, die Pflanzen aus einer geraden Haltung heraus zu betreuen. So wird der Rücken geschont.

Die Vorbereitung vor dem Bau
Bevor mit dem Bau begonnen werden kann, braucht es erst einmal einige Vorbereitungen. So müssen sich Heimwerker/innen, die ein Hochbeet selber bauen möchten, über folgende Punkte bewusst werden:

1. Wo soll die Konstruktion erbaut werden?
Es ist möglich, das Hochbeet auf dem Boden direkt zu bauen oder es mit einem eigenen Boden zu versehen. Wer auf einen eigenen Boden setzt, der ist mit dem Standort deutlich flexibler.

2. Mobiles Hochbeet bauen
Das mobile Hochbeet hat einen eigenen Boden, ist sehr leicht und kann auch von einem Ort zum anderen gebracht werden.

3. Materialien auswählen
Die meisten Hochbeete werden aus Holz gefertigt, das ist ein gängiger Klassiker. Meist wird zu naturbelassenem oder auch zu druckimprägniertem Holz gegriffen. Es ist aber auch möglich, mit Gabionen, Betonplatten oder mit Rasengittersteinen zu arbeiten.

4. Die Höhe des Hochbeetes
Die Höhe kann variieren, empfehlenswert ist es, wenn eine Mindesthöhe von 90 Zentimetern eingehalten wird. So ist das Arbeiten im Stehen besonders bequem. Soll es ein Tischhochbeet werden, dann reicht eine Höhe von 60 Zentimetern aus. Bei der Tiefe ist es gut, wenn hier 120 cm nicht überschritten werden. Ist das Hochbeet tiefer im Maß, dann wird es schwer, die Mitte richtig zu erreichen.

5. Stabilisierung in der Länge
Soll das Hochbeet über eine sehr große Länge verfügen, dann sollte beim Einkauf der Materialien an die Stabilisierung gedacht werden. Es ist wichtig, dass das Beet immer wieder mit Beinen gestützt wird, um den Boden zu entlasten und den Innendruck abfangen zu können.

6. Den passenden Platz finden
Auch wenn ein mobiles Hochbeet gebaut wird, so stellt sich dennoch erst einmal die Frage, wo es stehen soll. Optimal ist dabei natürlich eine Ausrichtung mit Nord-Süd-Charakter. Die kürzere Seite zeigt dann einmal nach Westen und einmal nach Osten. Damit erhalten die Pflanzen die besten Bedingungen.