img 0211 / 498 46 26
img info@garten-unterberg.de
img gARTen • Melanie Unterberg • Mauerstraße 10 • 40477 Düsseldorf, NRW
Kalender
milch-gegen-mehltau-e1549665522230
Gartenkalender im September

Mehltau mit Milch natürlich bekämpfen ohne Chemie

Mehltau ist eine weit verbreitete Pilzerkrankung bei Nutz- und Zierpflanzen, die in mehr als 100 verschiedenen Arten auftritt. Einige Arten wie zum Beispiel der Apfelmehltau befallen nur bestimmte Pflanzen. Man unterscheidet generell zwischen dem Echten und dem Falschen Mehltau.

Der Schönwetterpilz: Echter Mehltau
Ein mehliger weißer Belag auf den Blattoberseiten ist das typische Schadbild des Echten Mehltaus.
Echter Mehltau ist ein sogenannter Schönwetterpilz, das heißt, er bildet sich bei Wärme und Trockenheit. Zu erkennen ist er als abwischbarer, weißer, später schmutzig-bräunlicher Belag auf den Blattoberseiten und den Blüten. Die Blätter werden braun und vertrocknen, die Blüten verkümmern. Bei starkem Befall können ganze Teile der Pflanze absterben.
Echter Mehltau kommt hauptsächlich an Rosen, Astern sowie an Gurken, Möhren und Stachelbeeren vor. Befallene Pflanzenteile müssen entfernt und entsorgt werden.

Der Schlechtwetterpilz: Falscher Mehltau
Beim Falschen Mehltau zeigen sich auf der Blattoberseite bräunlich-gelbe Flecken.
Falscher Mehltau ist ein „Schlechtwetterpilz“, er liebt Feuchtigkeit und befällt Zierpflanzen sowie zahlreiche Nutzpflanzen wie beispielsweise Erbsen, Feldsalat, Kopfsalat, Kohl, Radieschen, Rettich, Schwarzwurzeln, Spinat, Zwiebeln und Weinreben. Das Schadbild unterscheidet sich von dem des Echten Mehltaus: Beide Blattseiten werden befallen. Der weiße Belag zeigt sich auf der Blattunterseite, außerdem bildet sich dort meist ein grauer oder grauvioletter Pilzrasen. Auf der Blattoberseite sind Aufhellungen oder gelbliche Flecken zu erkennen. Das Blatt stirbt ab. Wird der Pilz nicht behandelt, kann die ganze Pflanze absterben.
Natürliche Pflanzenbrühen helfen gegen Falschen Mehltau. Sie werden auf die Blätter gesprüht.
Auch beim Falschen Mehltau gilt: Befallene Blätter entfernen. Der Pilz selbst lässt sich gut natürlich mit verschiedenen Pflanzenbrühen bekämpfen. Bewährt hat sich etwa der Einsatz von Ackerschachtelhalmsud. Er ist leicht herzustellen, wird mit Wasser verdünnt und regelmäßig auf die befallene Pflanze gesprüht. Alternativ kann man einen Sud aus Knoblauch verwenden. Für Letzteren vier Knoblauchzehen zerkleinern und mit einem Liter kochenden Wasser übergießen.

Behandlung mit Milch:
Dafür Frischmilch (am besten Rohmilch, keine H-Milch) im Verhältnis 1:8 mit Wasser mischen und die Pflanze damit alle paar Tage besprühen. Die in der Milch enthaltenen Mikroorganismen bekämpfen den Pilz effektiv und auf natürlich Art und Weise. Außerdem stärken sie die Pflanze.

Quelle: Mein schöner Garten